Friedenskirche in Saarbrücken
letzte Änderung: 29/1/2005

Quelle: link http://www.memotransfront.uni-saarland.de/htm/8x4.htm


anro 29/1/2005


anro 29/1/2005

Die Friedenskirche wurde 1743-51 vom fürstlichen Hofbaumeister Friedrich Joachim Stengel für die reformierte Gemeinde Saarbrückens und deren prominentestes Mitglied, die Mutter des Fürsten Wilhelm Heinrich von Nassau-Saarbrücken, erbaut. Die Friedenskirche war Stengels erster Sakralbau in der Saarbrücker Residenz. Die Mittel zum Bau kamen zum Teil aus Stiftungen des Fürsten, aber auch durch Kollekten aus England und Holland zusammen. 1761 wurde der Turm mit seinen vergoldeten Dachgraten vollendet. Nach 1793 wurde die Friedenskirche von den Vertretern der Revolution zum «Tempel der Tugend» umgenutzt. 1820 wurde sie zum Schulhaus umgebaut und diente kurzfristig dem Ludwigsgymnasium (1890-92), danach wieder als Kirche der Altkatholischen Gemeinde. Die heute denkmalgeschützte Kirche wurde am 5. Oktober 1944 bis auf die Außenwände und den Turm völlig zerstört. Von 1961 bis 1966 wurde sie rekonstruierend mit moderner Innenraumgestaltung wiederaufgebaut und am 11. März 1967 wiedereingeweiht. Sie dient heute als Simultankirche der Altkatholischen und der griechisch-russisch-orthodoxen Gemeinde Saarbrückens.
Gerhild Krebs


anro 29/1/2005

[Der Kreuzförmige Grundriß mit dem Turm an der Querseite hatten Vorbildcharakter für die spätere Ludwigskirche]

F.J. StengelSaarbrückenwww.saarlandbilder.de