Netzbach-Schacht
Grube Camphausen
SaarbrückenStadtverband Saarbrücken

letzte Änderung: 16/2/2005

Technische Daten nach der Infotafel: Funktion: Wetterschacht – Angehauen: 5. Januar 1959 – Hängebank: +264 m NN – Teufe 1,186 m – Querschnitt: rund mit 6,8 m Ø – Verfüllt: -

Heute sind sämtliche Anlagen abgebaut


anro 15/2/2005

Der Netzbachschacht war bis zum Teufen des Nordschachtes des bw Ensdorfs 1985 der tiefste Schacht an der Saar

«  Cape Canaveral des Saarlandes wurde der 1100m tiefe ehemalige Netzbachschacht auch genannt. Der Schacht erhielt diesen Namen, weil er früher schon mal als Weltraum-Trainingszentrum diente. Hier probte und trainierte Westdeutschlands erster Astronaut Ulf Merbold für seinen Einsatz im schwerelosen Weltraum.

Heute zeugt nur noch dieses Entgasungsrohr von der Existenz dieses Bergwerkschachtes. »

Harald Freis bei link www.fotocommunity.de


Abwasseranlage (?) neben dem früheren Haupteingang
anro 15/2/2005

link www.nabu-saar.de: Heute ist das Netzbachtal das Größte unbebaute Tal des Stadtverbandes Saarbrücken, dies aber auch erst seit kürzerer Zeit. So wurde vor einigen Jahren die Netzbachschacht-Anlagen abgerissen und der Schacht verfüllt. Vor etwas mehr als 100 Jahren gab es aber noch wesentlich mehr industrielle Tätigkeiten, vor allem der Eisenindustrie. So wurde an vier Stellen Eisenerz gewonnen und in insgesamt 28 Erzschmelzen weiterverarbeitet. Zudem sind ein Steinbruch, zwei Kiesgruben sowie mehrere Sandgruben historisch belegt. Spuren dieser menschlichen Einwirkung sind auch jetzt noch zu beobachten. Aufgrund des geringen Einsatzes von Maschinen und Fahrzeugen zu dieser Zeit und der Verwendung größtenteils natürlicher Baustoffe wie Holz und Bruchsteinen hat sich die Natur diese Bereiche aber rasch zurückerobert.

Gruben & Schächte | Tabelle | www.saarlandbilder.deKarte | link www.saarkohlenwald.de


© Harald Freis bei link www.fotocommunity.de


hist. Photo von der Infotafel
anro 15/2/2005


Heute – vom ungefähr selben Standpunkt
anro 15/2/2005


Der Schachteingang (?)
anro 15/2/2005

im Netzbachtal


© link www.nabu-saar.de