mandelbachtal | bliesgau | www.saarlandbilder.net | karte | ortsverzeichnis
Wittersheim


© www.derbliesgau.de

BliesgausaarlandbilderKarte
Ortsverzeichnis

 
   
 

Die Geschichte unseres Ortes: Quelle: link www.wittersheim-saar.de

300 n.Chr. Römischer Gutshof in der Flur "Obere Tattenbach", Ausgrabungen 1899 und 1978

700 n.Chr. Merowingerzeit - Wittersheim ist eine Gründung der fränkischen Landnahme. 1929/30 wurden 6 Gräber geborgen. Prächtigstes Fundstück war eine goldene Scheibenfiebel

1227 Erste erhalten gebliebene schriftlich Erwähnung über das Patronsrecht an der Kirche zu Wittersheim

1563 erscheint Wittersheim erstmals in der Landkarte des Geometer Tilmann Stella

1566 Türkenschatzung im Bliesgau, im Register werden in Wittersheim 13 Familien aufgeführt

1607 war Wittersheim eine von 12 kath. Pfarreien im Amt Blieskastel, sie war St.Martin geweiht.

1698 Wittersheim zählt 52 Einwohner

1837 wurden 385 Einwohner gezählt

1826 Die erste Schule wurde in der Nachbarschaft der Kirche gebaut

1843 Errichten die Brüder Georg und Andreas Hamm im Garten der elterlichen Mühle eine Glockengießerei. 1847 schuf Andreas Hamm in Frankental die damals drittgrößte Glocke der Welt, die sogenannte Kaiserglocke für den Kölner Dom. Sie hatte einen Durchmesser von 3,25 m und ein Gewicht von 27 Tonnen

1880 wurde unter Adjunkt Andreas Feibel das erste Gemeindespritzenhaus hinter der Kirche erbaut. Sie diente u.a. der Unterbringung einer vierrädrigen Quartierspritze.

1885 war Wittersheim bereits eine Postexpedition

1889 wurde ein neues Schulgebäude im Brückengarten errichtet

1908 die erste Wasserleitung wurde verlegt

1929 wurde die erste Verkehrsanbindung mit Omnibussen von Wittersheim über St.Ingbert nach Jägersfreude eingerichtet

1939 Freimachung der Roten Zone. Wittersheim zählte 562 Einwohner von den 29 % nicht mehr heimkehrten.Durch Beschuss blieben von 124 Häusern nur 3 unbeschädigt.

1945 Am 16.März nahm die US-Army Wittersheim ein.

1950 Am 15.Oktober weihte Bischof Dr. Joseph Wendel die kath. Kirche St.Remigius ein.

1954 wurde mit dem Bau des Feuerwehrgerätehauses in der Erfweiler Straße begonnen

1960 wurde in Wittersheim 2 Pferde, 129 Rindvieh, 158 Schweine, 46 Ziegen, 1145 Hühner, 285 Kaninchen und 35 Bienenvölker gezählt

1966 Einweihung der neuen Volksschule und der Gymnastikhalle

1970 Heimatfest " 700 Jahre Wittersheim " mit Wappenverleihung

1973 Am 6.April wurde die Mehrzweckhalle ihrer Bestimmung übergeben

1978 Neubau des Feuerwehrgerätehauses an der Schule

1985 Restaurierung der Feldkalköfen in der Tattenbach

1993 erschien die Chronik des Jakob Ackermann aus Wittersheim - Gesellschaft für Volkskunde im Saarland

Das kriegszerstörte Wittersheim 1945
 
Quelle und mehr Bilder: link www.wittersheim-saar.de