mandelbachtal | bliesgau | www.saarlandbilder.net | karte | ortsverzeichnis
Ormesheim
letzte Änderung: 29/3/2011


© www.derbliesgau.de

Sehenswürdigkeiten: kath. Kirche - 1932 von Albert Boßet, Marienkapelle, Anf. 19.Jh.

siehe auch: Ponsheimer Hof

Bliesgausaarlandbilder
KarteOrtsverzeichnis

 
 
Strudelpeterkapelle
Bild: © Rainer Barth link www.ormesheim.de

Ormesheim, „das Heim des Ormar”, ist seit der fränkischen Landnahme im 6. Jahrhundert dauernd besiedelt. Auf seiner Gemarkung lag das Dorf Hüglingen, 1521 erwähnt und später untergegangen, und auch das Dorf Ponsheim, „Heim des Ponzo”, das 1291 zum ersten Mal genannt wird und heute als Ponsheimer Hof zum Ormesheimer Bann gehört.

Kirchlich wurde Ormesheim wohl von Tholey aus betreut. Darauf weisen der „Tholeyer Zehnt” hin und der rückwärtige Chor der Pfarrkirche, der den Namen „Tholeyer Chor” trug. Auf dem sog. „Casteler Berg” stand das Hochgericht der sieben Höfe, ein altes Bauerngericht, in dem der „Hun” waltete.

Den Dreißigjährigen Krieg überstand das Dorf verhältnismäßig gut; im Jahre 1651 zählte man noch 9 Familien mit über 20 Einwohnern. Die Zahl der Bevölkerung wuchs nun stetig an. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts waren rund 18 Familien hier ansässig, ein Jahrhundert später registrierte man rund 500 Einwohner und im Jahre 1905 wurde die Tausendergrenze erreicht.

Wirtschaftlich ging es insbesondere durch die Straßenbahnanbindung zur Stadt Saarbrücken im Jahr 1913 aufwärts. 1922 wurde Ormesheim mit elektrischer Energie versorgt.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Ormesheim erheblich zerstört und die alte Bausubstanz weitgehend vernichtet. Die Bevölkerung wurde in den Jahren 1939/40 und 1944/45 zweimal evakuiert. Ormesheim musste viele Kriegstote, darunter auch viele Zivilisten, beklagen. Heute ist Ormesheim der größte Ortsteil der Gemeinde Mandelbachtal, und Sitz der Gemeindeverwaltung mit starker Siedlungstätigkeit aus dem Großraum Saarbrücken.

Text: © Rainer Barth link www.ormesheim.de